Korvette Agassiz der Flower Klasse

Maßstab: 1:250
Konstrukteur: Darius Lipinski
Schwierigkeitsgrad: schwierig
Teile: 1215
Länge: 250 mm
Breite: 42 mm
Höhe: 75 mm
Anleitung: Deutsch, Englisch, Bildbauanleitung
Format: DIN A4
Bogen: 8
Artikelnummer: 3264
Auflage: 1. Auflage 2016

Aus diesem detaillierten Modellbogen kann wahlweise die Korvette Agassiz oder eines der Schwesterschiffe Wetaskiwin, Battleford oder Levis gebaut werden. Ein wunderschönes Modell mit hervorragender Detaillierung.

Die Modellhighlights:

  • Mit Brückeninneneinrichtung
  • Wasserbombenwerfer mit Schienen
  • detaillierte Geschütze
  • Speigatten wahlweise offen baubar
  • zahlreiche Details

Darius Lipinski hatte dieses Modell der Flower Class Corvette Agassiz bereits einige Jahre vor dem Zusammentreffen mit dem HMV konstruiert. Für eine Veröffentlichung in HMV Qualität hat er das Modell noch einmal komplett überarbeitet und auf einen neuen Stand gebracht. Der Bogen besticht durch seine hohe Detailierung, intelligenten Konstruktionslösungen und natürlich durch den Spaß beim Bau, den man bei der kleinen Korvette ganz sicher haben wird.

Wahlweise läßt sich aus dem Modell auch eines der Schwesterschiffe Wetaskiwin, Battleford oder Levis, die im Wesentlichen bauglich mit der Agassiz waren. Der eigenen kleinen kanadischen Flotte steht nun als nichts mehr im Wege


Technische Daten:

  • Klasse: Flower-Klasse
  • Bauwerft: Burrard Dry Dock Co. Ltd., North Vancouver
  • Namensgeber: Agassiz, Britisch-Kolumbien
  • Indienststellung: 15.08.1940
  • Dienstherr: Royal Canadian Navy
  • Länge: 62,48 m (Lüa)
  • Breite: 10,06 m
  • Tiefgang: 3,51 m
  • Verdrängung: 940 t
  • Geschwindigkeit: 16 kn
  • Reichweite: ca. 3500 NM bei 12 kn
  • Antrieb: 2x Scotch Kessel, Dreifachexpansionsmaschine
  • Leistung: 2050 kW
  • Außerdienststellung: 14.06.1945, verschrottet 1946

Flower-Class Korvetten wie die Agassiz dienten der Royal Canadian Navy während des Zweiten Weltkrieges. Sie unterschieden sich deutlich zu den früheren, traditionellen Korvetten.

Der Name Flower-Class wurde verwendet, da die britische Royal Navy die Schiffe nach Blumen benannte. Die Royal Canadian Navy benannte ihre Korvetten größtenteils nach Gemeinden, um die am Bau der Schiffe beteiligten Menschen zu repräsentieren. So ist die Agassiz nach der Gemeinde in British Columbia benannt. Insgesamt wurden ca. 270 Korvetten dieser Klasse gebaut, die vornehmlich in der Schlacht im Antlantik eingesetzt wurden.

Während die Korvetten der Royal Navy für den Einsatz auf dem offenen Meer entwickelt wurden, waren die kanadischen Korvetten für den Einsatz

im Küstenbereich spezialisiert, was sich in der Ausstattung mit Minensuchausrüstung wiederspiegelte.

Die Flower-Class Korvetten galten als wesentliche Ressource für den Nordatlantischen Konvoischutz bis zu dem Zeitpunkt als größere Schiffe wie Zerstörer und Fregatten in ausreichender Anzahl produziert werden konnten. Ihr einfaches Design und das Verwenden auch bei Handelschiffen üblicher Teile und Techniken machte es möglich, sie über das gesamte Vereinigte Königreich und Ost-Kanada verteilt, auf kleineren kommerziellen Werften bauen zu lassen, was mit größeren oder anspruchsvolleren Kriegsschiffen nicht möglich gewesen wäre.

Nach ihrer Ankunft in Hallifax, begann die HMCS Agassiz ihren Dienst im Mai 1941 bei der Newfoundland Escort Force. Nach Umgruppierungen war sie im September 1941 Teil der Geleit-Gruppe 19. Bei der Schlacht in der Nacht vom 18.September 1941, bei der der Konvoi von dem Zerstörer HMS Chesterfield und den Korvetten Agassiz, HMCS Mayflower, HMCS Levis und HMS Honeysuckle bewacht wurde, wurde die HMCS Levis zerstört und die Agassiz nahm die Überlebenden an Bord. Es wurden auch vier Handelsschiffe versenkt, woraus resultierend der Konvoi-Schutz um drei Korvetten erweitert wurde. Anfang 1943 wurde Agassiz zur Mid-Ocean Escort Force Gruppe C1 zugeordnet und begleitete bis zu ihrer Überholung Anfang 1944 12 transatlantische Konvois ohne Verlust. Nach dieser Überholung begleitete Agassiz nordamerikanische Küstenkonvois mit der westlichen Lokale Escort Force Gruppe W-2. Im August des selben Jahres wechselte sie noch zur W-7. Sie blieb mit dieser Gruppe bis zum Ende des Krieges.

Die HMCS Sackville ist die einzige erhaltene Flower-Class Korvette der Royal Canadian Navy, die heute noch als Museumsschiff in Halifax zu bewundern ist.