Schnelldampfer Augusta Victoria

Maßstab: 1:250
Konstrukteur: Peter Brandt
Schwierigkeitsgrad: mittel
Teile: 1138
Länge: 580 mm
Breite: 80 mm
Höhe: 160 mm
Anleitung: Deutsch, Englisch, Bildbauanleitung
Format: DIN A4
Bogen: 12
Artikelnummer: 3300
Auflage: 2. Auflage 2014

Die Augusta Victoria war der erste Schnelldampfer, der auf einer deutschen Werft gebaut wurde und über einen Zweischraubenantrieb verfügte. Der elegante Liner besticht durch seine schlanke Rumpfform und gelungene Formgebung.

Die Modellhighlights:

  • elegante Schiffslinie
  • feine grafische Plattengänge
  • detaillierte Ankerwinden
  • neue Beiboote
  • filigrane Davits
  • Flaggenalphabet für Darstellung über die Toppen geflaggt.

Die Augusta Victoria ist das erste Mal bereits 1997 erschienen. Da es von diesem Schiff lediglich einen Decksplan und eine Seitenansicht gibt, war die Rekonstruktion des Rumpfes einigermaßen aufwändig. Hinzu kommt, dass damals die Entwicklung von Modellbogen noch ganz anders angegangen wurde und kleinere Fehler leicht verziehen wurden. Der Anspruch des HMV hat sich inzwischen deutlich verändert und wir haben die Augusta grundlegend überarbeitet. Neben vielen kleineren Korrekturen wie z. B. Bezugsflächen in der falschen Größe, Fehler in der Anleitung, Nummerndreher und ähnlichem haben wir insbesondere die Lüfter und Beiboote neugestaltet. So zeigen bei der ersten Auflage viele Lüfter noch deutlich in den Himmel anstatt gerade nach oben bzw. sogar leicht nach vorne geneigt abzuschließen. Das ist jetzt korrigiert. Die Beiboote sind auf akutellen Stand gebracht. Dieses Modell wird nun sicher noch mehr Spaß bringen als die ohnehin schon so positiv angenommene Erstauflage.


Technische Daten:

  • Bauwerft: Vulcan, Stettin
  • Stapellauf: 1.12.1888
  • Indienststellung: 24.4.1889
  • Länge: 144,80 m
  • Breite: 16,62 m
  • Verdrängung: 7.661 BRT
  • Geschwindigkeit: 19,2 Kn max.
  • Klassifizierung:Schnelldampfer der Augusta- Victoria-Klasse
  • Reederei: Hamburg-Amerikanische Paketfahrt-Aktien-Gesellschaft (Hapag)
  • Schwesterschiffe: Columbia, Normannia, Fürst Bismarck
  • Besatzung: 245 Mann
  • Passagiere I. Klasse: 400 Personen
  • Passagiere II. Klasse: 120 Personen
  • Passagiere Zwischendeck Klasse: 580 Personen
  • Dienst: Hamburg-New York

Die Augusta Victoria und ihre drei Schwesterschiffe waren die ersten Schnelldampfer, die von der Hapag in Auftrag gegeben wurden. Diese maßgeblich von Albert Ballin vorangetriebene Bauvergabe sorgte in der Öffentlichkeit für Aufsehen: die Dampfer sollten mit einem Zweischraubenantrieb ausgestattet wer-den, mit welchem man bei Schnelldampfern noch keinerlei Erfahrung hatte. Außerdem beauftragte man erstmalig eine deutsche Werft mit einem derartigen Projekt. Das Ergebnis sollte Ballin, der 1888 nach nur zwei Jahren Firmenzugehörigkeit zum Direktor der Hapag berufen wurde, recht geben. Als erstes Schiff lieferte der Stettiner Vulcan die ursprünglich als Normannia geplante Augusta Victoria am 24. April 1889 ab. Der neue Schnell- und Postdampfer begann am 10. Mai seine Jungfernreise nach New York.

Alle vier Schiffe der Augusta Victoria-Klasse erfreuten sich größter Beliebtheit und katapultierten die Hapag auf den ersten Platz im Nordatlantik-Dienst. Die sehr luxuriösen und komfortablen Schiffe waren dank ihres Zweischraubenantriebes besonders sicher und erreichten hohe Geschwindig-keiten, was ihrer Reederei in den Sommermonaten bei wöchentlicher Abfahrt volle Auslastung in allen Klassen bescherte. Doch im Winter konnten die Schnelldampfer nicht rentabel betrieben werden, also wurden Augusta Victoria und Columbia aufge-legt. So kosteten die Schiffe aber immer noch Geld.

Ballin fand eine Lösung: er veranstaltete mit der Augusta Victoria eine Vergnügungsreise ins Mittel-meer. Und so startete der Schnelldampfer am 22. Januar 1891 mit Albert Ballin als Gastgeber an Bord zur ersten Luxuskreuzfahrt der Schiffahrtsgeschichte. Die Augusta Victoria erregte in allen Häfen großes Aufsehen, denn sie war das größte Passagierschiff, das bis dahin das Mittelmeer angelaufen hatte. Von nun an unternahm die Augusta Victoria jeden Winter eine Orient-Kreuzfahrt. Diese erfolgreichen Winterreisen veranlaßten die Hapag, ein extra für diesen Zweck konzipiertes Schiff bauen zu lassen, und ab 1901 veranstaltete die Hamburger Reederei mit dem ersten Kreuzfahrer Prinzessin Victoria Luise und dem Doppelschrauben-Schnelldampfer Augu-ste Victoria das ganze Jahr über "Vergnügungsreisen zur See".

1895 nahm die Augusta Victoria an der feierlichen Eröffnung des Kaiser-Wilhelm-Kanals (Nord-Ostsee-Kanal) teil. Auf ihr fuhren die Ehrengäste durch die neue Wasserstraße. Nach der Saison 1896 wurde sie in Belfast bei Harland & Wolff um 18 m verlängert und umfangreich umgebaut. Mit nur noch zwei Masten hatte das Schiff ein völlig anderes Erschei-nungsbild. Bei dieser Gelegenheit wurde auch ihr Name in Auguste Victoria korrigiert. 1904 verkaufte die Hapag ihren in einer Zeit rasanten technischen Fortschritts nunmehr unrentabel gewordenen Schnelldampfer an die russische Marine, wo er als Hilfskreuzer diente. 1907 wurde die Kuban (Ex-Auguste Victoria) in Stettin abgewrackt.

Unser Modell zeigt die Augusta Victoria zum Zeit-punkt ihrer Indienststellung 1889. Es wurde auf Basis von Originalunterlagen und verschiedenem Foto- bzw. Bildmaterial konstruiert.