Kartonmodellbau

Auf Papier oder Karton gedruckte Bauteile, die ausgeschnitten, gefalzt und zusammengeklebt werden und aus denen so ein Modell entsteht. Das ist Kartonmodellbau. Nicht mehr, aber vor allem auch nicht weniger. HMV Modelle werden aufwändig und vorbildgetreu konstruiert, im Offset Druckverfahren gedruckt und haben eine umfangreiche und fast immer eine bebilderte Anleitung. Die Bauteile werden gerillt, ausgeschnitten und dann gefalzt und zusammengeklebt. Die Klebeverbindungen erfolgen über sogenannte Klebelaschen. Der Karton auf dem HMV Modelle gedruckt werden, ist ein extra für diesen Zweck ausgesuchtes und getestetes Papier mit speziellen Eigenschaften und einem Gewicht von 170g/qm.

HMV Modelle stehen seit jeher für besondere Vorbildtreue. Und das Material macht es möglich. Das verwendete Papier entspricht mit einer Stärke von ca. 0,15 mm maßstäblich hochgerechnet einer Stahlplatte von 3,5 cm (für den Maßstab 1:250). Und auch was die Eigenschaften von Papier betrifft, läßt sich sagen, dass unser Material die maßstäbliche Verkleinerung von Stahl ist. Was gibt es schöneres für den Modellbau? Dementsprechend lassen sich Rümpfe, Aufbauten und Details unserer Schiffe beinahe wie beim Original bauen und herstellen. Daraus ergibt sich auch die Notwendigkeit, Innenkonstruktionen zu benutzen. Wie beim Original wird zunächst das Spantengerüst gebaut und darauf dann Deck und Bordwand angebracht. Zusammen mit den zahlreichen Details ergeben sich Modelle, die keinen Vergleich zu scheuen brauchen und zu dem detailliertesten und besten zählen, was heute im Modellbaubereich möglich ist.

Kartonmodellbau ist wohnzimmertauglich. Mit wenigen Werkzeugen, einer Schneidmatte und ein bisschen Klebstoff lassen sich hoch detaillierte Modelle bauen. Der Platzbedarf ist gering und der Arbeitsplatz schnell aufgeräumt. Es entstehen keine giftigen Dämpfe durch Lackieren und bei der Verwendung von geruchsneutralem Weissleim stören auch keine Lösungsmittel andere Familienmitglieder. Ein wunderschönes und familientaugliches Hobby also, das keine separate Werkstatt voraussetzt und wenig Platzbedarf hat. Na gut – das gilt nur mit Einschränkung, denn die gebauten Modelle wollen ja auch ausgestellt werden. Aber nach unserer Erfahrung findet sich dafür immer ein schönes Plätzchen, was allen Familienmitgliedern behagt.

Einige Teile lassen sich nicht oder nur sehr schwierig aus dem gedruckten Bogen herstellen. Hier kommen dann einige wenige Zusatzmaterialen zum Einsatz. Für die Takelage beispielsweise oder die Verstärkung der Masten. Besonders filigrane Teile können mit den HMV Lasercutsätzen ersetzt werden. Diese speziell für jedes Modell entwickelten Detailsets enthalten z. B. Relingteile, Antennen, Davits und andere Kleinteile, die sich nur schwer ausschneiden lassen.