Küstenmotorschiffe Unterelbe & Welle

Maßstab: 1:250
Konstrukteur: Friedrich Pohl
Schwierigkeitsgrad: mittel
Teile: 302
Länge: 170 mm
Anleitung: Deutsch und Englisch mit Fotoanleitung
Format: DIN A4
Bogen: 2
Artikelnummer: 3326
Auflage: 1. Auflage 2011


Unterelbe und Welle sind zwei typische Küstenmotorschiffe wie sie über lange Jahre das Bild in deutschen Häfen und an deutschen Küsten prägten. Beide Modelle sind vergleichsweise einfach zu bauen und sind somit auch für den Einstieg beim HMV geeignet. Angesichts der ordentlichen Detaillierung sind die beiden Schiffe auch hervorragend für den Dioramenbau geeignet.

Die Modellhighlights:

  • Wahlweise geöffnet darstellbarer Laderaum
  • Wahlweise baubare filigrane Poller
  • Detaillierte Ladewinden

Küstenmotorschiff Unterelbe

  • W. Holst in Hamburg-Neuenfelde
  • Baujahr: 1939
  • Schiffsklasse: Küstenmotorschiff
  • Länge: 39,50 m
  • Breite: 6,78 m
  • Tiefgang: 2,25 m
  • Antrieb: 1 Deutsche-Werke-Maschine Diesel 147 kw

1939 wurde das Küstenmotorschiff Danzig von der Werft W. Holst in Hamburg-Neuenfelde gebaut. Von 1958 bis 1963 im Besitz des Kapitäns Ludwig Lührs, benannte dieser es in Unterelbe um und ließ es 1961 auf der Krooß-Werft in Wischhafen auf 46,70 m verlängern. Bereits 1950 hatte ein Vorbesitzer das Hauptdeck um 40 cm erhöhen lassen.

1986 wurde die alte Deutsche-Werke-Maschine mit 147 KW gegen die jetzige Deutz Maschine mit 215 KW ausgetauscht. Die Unterelbe wurde1988 nach Finnland verkauft und in Ramona umbenannt.

Jan Rautawaara, Offizier und Kapitän auf Kreuzfahrschiffen, kaufte das betagte Kümo 1999 und nannte es wieder Unterelbe. Der Oldtimer ist Rautawaaras große Leidenschaft und auch heute noch voll einsatzfähig.

Küstenmotorschiff Welle

  • W. Holst in Hamburg-Neuenfelde
  • Baujahr: 1937
  • Schiffsklasse: Küstenmotorschiff
  • Länge: 36,70 m
  • Breite: 6,82 m
  • Tiefgang: 2,54 m
  • Antrieb: 6-zylinder Motor von FAMO

Das Küstenmotorschiff Welle wurde 1937 von der Werft W. Holst in Hamburg-Neuenfelde gebaut. Nach Ausbruch des zweiten Weltkriegs wurde das Schiff von der deutschen Kriegsmarine beschlagnahmt und fuhr für die nächsten sechs Jahre in deren Auftrag. Gegen Ende des Krieges wurde das Schiff in St. Nazaire zurückgelassen und im Mai 1945 durch Frankreich beschlagnahmt und der französischen Marine übergeben.

Das Schiff transportierte unter französischer Flagge als Marine-Transporter hauptsächlich Munition an den Küsten von Frankreich. Ende der siebziger Jahre wurde das Schiff ausgemustert und zum Sandschiff umgerüstet. Nun holte es Sand vom Meeresgrund an der französischen Atlantikküste. Das Küstenmotorschiff Welle ist noch heute als Karthala in Gabun, Port Gentil in Fahrt.