MV Steve Irwin Sea Shepherd

Maßstab: 1:100
Konstrukteur: Benjamin Fentens
Schwierigkeitsgrad: einfach
Teile: 103 (mit Alternativteilen: 767)
Länge: 595 mm
Breite: 110 mm
Höhe: 251 mm
Anleitung: Deutsch, Englisch, Fotobauanleitung
Format: DIN A4
Bogen: 24
Artikelnummer: 3877
Auflage: 2. Auflage 2016

Bau Dir Deine eigene Steve Irwin! Das 59,5 cm lange und komplett farbige Kartonmodell der Steve Irwin im Maßstab 1:100 ist auch für Sea Shepherd Supporter ohne Modellbauerfahrung geeignet.

Die Modellhighlights:

  • Originalgetreue 2013er Farbgebung
  • Vollrumpfmodell
  • Mit Modellständer
  • Ankerwinde mit Details
  • Filigraner Kran
  • Detaillierte Speedboote
  • Freistehendes Helideck

Der Modellbogen läßt sich in verschiedenen Schwierigkeitsgraden bauen und auch bei der einfachen Variante können später noch viele Details hinzugefügt werden.

Wer sich dazu entscheidet, alle Details zu verbauen, erhält ein sehr detailliertes Modell mit vielen Extras. Besondere Highlights sind sicher der ausziehbare Kran und die Speedboote.

Der Modellbogen ist in DIN A4 und enthält 24 Bogen Modellbogen und eine umfassende Fotobauanleitung. Die einfachste Version lässt sich aus 103 Teilen bauen und ist an einem guten Wochenende fertig zu bekommen. Wenn man alle Details mit baut, sind es 767 Teile, aus denen z. B. die Speedboote, Poller, Ankerwinde, der ausziehbare Kran, Radargeräte und viele andere Details erstellt werden.

Zum Bau des Modells werden eine Schere oder ein Bastelmesser, ein Lineal (möglichst aus Stahl) und handelsüblicher Papierkleber benötigt.

Ein Großteil des Erlöses dieses Modellbaubogens geht direkt an die Organisation Sea Shepherd zur Unterstützung Ihrer Kampagnen zum Erhalt der Ozeane und ihrer Bewohner.


Technische Daten:

  • Bauwerft: Hall, Russell & Company, Aberdeen, Scotland
  • Indienststellung: 1975 als FPV Westra
  • Länge: 59,43 m
  • Breite: 10,97 m
  • Tiefgang: 4,26 m
  • Vermessung: 1017 BRZ
  • Antrieb: Schiffsdieselmotor 3.200 kW / 4.351 PS
  • Geschwindigkeit: 16,5 Kn
  • Besatzung: 43 Mann

Am 5. Dezember 2007, kurz vor Beginn der Walschutzkampagne Operation Migaloo 2007-2008 im Südpolarmeer, wurde das Sea Shepherd Schiff Robert Hunter im Gedenken an den verstorbenen australischen Umweltschützer offiziell in Steve Irwin umbenannt. Die Namensänderung wurde während einer Pressekonferenz kurz vor dem Auslaufen des Schiffes ins antarktische Walschutzgebiet von Irwins Witwe Terri Irwin und Captain Paul Watson im Hafengebiet von Melbourne bekannt gegeben.

Sea Shepherd ist stolz, bei dieser Namensänderung die Unterstützung Terri Irwins zu genießen, die gemeinsam mit ihrem Mann Steve weltweit für ihre Umweltschutzarbeit bekannt ist. “Wale waren für Steve schon immer eine Herzensangelegenheit und 2006 hat er die Möglichkeit erwogen, Sea Shepherd auf ihrer Reise zu begleiten, um diese wundervollen Tiere zu beschützen“, sagte Terri.

Das Ziel von Sea Shepherds Walschutzkampagne in der Antarktis ist das Vorgehen gegen die illegalen Aktionen der japanischen Walfangflotte. Die Kampagne „Operation Migaloo“ von 2007-2008 hatte einen durchschlagenden Erfolg, da durch das Vorgehen der Steve Irwin die Walfänger lediglich die Hälfte ihrer Quote erfüllen konnten.

„Steve Irwins Leben zeigt, wie eine Person in dieser Welt etwas Großes bewirken kann”, sagte Watson. „Steve wollte uns in die Antarktis begleiten, um Wale zu schützen und nun kann er uns im Geiste und mit seinem Namen begleiten auf dem schnellsten und mächtigsten Walschutzschiff der Welt“.

Das Schiff, vorher bekannt als M/Y Robert Hunter, war zuerst nach dem Kanadier Robert Hunter benannt worden, der zusammen mit dem Gründer und Präsidenten von Sea Shepherd, Captain Paul Watson, ein Mitbegründer der Greenpeace Foundation war. Bob Hunter starb im Mai 2005 und bei seinem Begräbnis versprach Captain Watson, zu seinen Ehren ein Umweltschutzschiff nach ihm zu benennen. Der Traum wurde wahr durch den Kauf der M/Y Robert Hunter, einem 53 Meter langem früheren Fischereischutzschiff aus Schottland.

Mit den aktivistischen Genen ihres Vaters ausgestattet, hat Robert Hunters Tochter Emily Hunter die Schiffsmannschaft während der Operation Leviathan begleitet, einer Kampagne Sea Shepherds von 2006-07 zur Verhinderung der Jagd der japanischen Walfangflotte auf über 1000 Wale in der Antarktis. Die Robert Hunter hat die nötige Reichweite und Geschwindigkeit, um die Walfänger aufzuspüren und mit ihnen Schritt zu halten. Das neue Schiff begleitete das Flagschiff Sea Shepherds, die Farley Mowat, in die Ross-See mit über 60 Freiwilligen, einem Helikopter und einigen kleineren Booten.

„Bob und ich waren in den ersten aufblasbaren Booten, die die Harpunen der Walfänger 1975 abgeblockt haben”, sagte Captain Watson. „Er war mein Schiffskamerad seit 1971 bei Greenpeace und später begleitete er mich auf vielen Sea Shepherd Kampagnen. Mit diesem Schiff war er im Geiste wieder bei mir, um Wale zu verteidigen. Die Operation Leviathan -Kampagne war ein Erfolg, da sie die Japanische Walfangflotte daran hinderte, ihre selbst bestimmte Quote an Walen zu erfüllen.